Mit Unverständnis und Missbilligung haben wir den Artikel „SACHSENS RETTER KOMMEN IMMER ÖFTER ZU SPÄT, MIT TEILS TÖDLICHEN FOLGEN“ (HTTPS://WWW.TAG24.DE/NACHRICHTEN/DRESDEN-TORGAU-SACHSEN-SACHSENS-RETTER-KOMMEN-IMMER-OEFTER-ZU-SPAET-MIT-TEILS-TOEDLICHEN-FOLGEN-1019037) in der Presse zur Kenntnis genommen und fordern hierzu eine Richtigstellung gegenüber unseren Kolleginnen und Kollegen in den Integrierten Rettungsleitstellen (IRLS), in Sachsen.

Tagtäglich leisten unsere Kolleginnen und Kollegen deutschlandweit in den Rettungsleitstellen hochengagiert einen der psychisch anspruchsvollsten Jobs, in dessen Mittelpunkt „der Mensch uns dessen Hilfeersuchen“ steht. 

Die hierfür zur Verfügung stehenden Ressourcen an Rettungsmitteln stehen in der heutigen Zeit meist in einem Missverhältnis zu den notwendigen Rettungswagen (RTW) und Notarzteinsatzfahrzeugen (NEF). Der Fehler ist hierbei nicht in den neuen Integrierten Rettungsleitstellen (IRLS) oder bei deren Mitarbeitern zu suchen, sondern in der Politik! Die Kolleginnen und Kollegen können nur die Rettungsfahrzeuge disponieren, die ihnen durch die Gebietskörperschaften zur Verfügung gestellt werden. Es ist klare Aufgabe der Politik, auf eine Anpassung des Rettungsdienstbereichsplanes hinzuwirken, damit die Hilfsfristen eingehalten werden. Seit Jahren steigen Notrufaufkommen stetig, eine damit einhergehende, notwendige Anpassung der Rettungsmittel erfolgte leider bisher nicht- eine Verfehlung der Politik und nicht der Kolleginnen und Kollegen in den Rettungsleitstellen (IRLS). 

Auch die in den Integrierten Rettungsleistellen genutzte Software kann nur optimal eingesetzt werden, wenn die Gebietskörperschaften auch die entsprechenden Daten zur Verfügung stellen, deren Ertüchtigung ist Aufgabe der zuständigen Gebietskörperschaft.

Das Politiker, die durch regelmäßige Anpassung der Bereichspläne die Vorhaltung entsprechend steuern müssten hier Kritik an der Arbeit der Rettungsleitstellen äußern, grenzt schon an eine Farce. Hier sei die Frage berechtigt, ob sich manch ein Politiker überhaupt seiner wirklichen Aufgaben bzw. Kontrollfunktion bewusst ist?!

Wir, die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG), versichern jedem Bürger der den Notruf 112 wählt, dass unsere Kolleginnen und Kollegen in den Rettungsleitstellen täglich voll engagiert ihr bestmöglichstes geben, um mit den zur Verfügung stehenden Rettungsmitteln jedem Hilfeersuchen schnellstmöglich die größte Hilfe zukommen zu lassen.

 

Artikel als PDF