Feuerwehrleute in Deutschland helfen jeden Tag, 3,5 Millionen Mal im Jahr werden sie alarmiert. Der größte Teil dieser Hilfe ist in den dicht besiedelten Ballungsräumen notwendig: 60 Prozent aller Alarme fahren Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehren und hauptamtlichen Feuerwachen in Großstädten. 

Unsere Kolleginnen und Kollegen arbeiten in diesenBallungsräumen. Dort zu wohnen, können sich die wenigsten von ihnen leisten. Es wird oft von gut bezahlten Beamten und üppigen Pensionen gesprochen. Das trifft leider nicht auf Feuerwehreinsatzkräfte zu. Etwa zwei Drittel beziehen einGehalt, das zwar zum Leben reicht, aber keine großenSprünge zulässt. Da das Leben in den großen Städten teuer ist, ist für viele ein tägliches Pendeln die einzige Möglichkeit.

Die steigenden Spritkosten machen vor allem die Pendler zuVerlierern. Denn sie sind auf ihre Autos angewiesen. Für unsere Kolleginnen und Kollegen ist der einfache Weg zur Arbeitsstelle meist länger als 50 Kilometer. Ein Euro mehr pro Liter Sprit bedeutet bei einem Verbrauch von sieben Litern:840 Euro Zusatzkosten im Jahr.

Wenn es politisch gewollt ist, das Berufsbild Feuerwehr weiterhin attraktiv zu halten, ist es notwendig, diese Mehrkosten auszugleichen. Feuerwehr und Rettungsdienst sind eine Lebensversicherung für uns alle – heute und in Zukunft. Deswegen müssen Kolleginnen und Kollegen der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr bei Tank- oder Spritunterstützung berücksichtigt werden.

Siegfried Maier

Bundesvorsitzender der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft

Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft

 

Artikel als PDF

Zur Entscheidung des Bundessozialgerichts / Verhandlung B 2 U 11/20 R vom 06.05.2021, zur Anerkennung einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS)

 

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft begrüßt die mutige Entscheidung des Gerichts, zur Vertagung des Verfahrens. 

In seiner besonderen Begründung lässt das Gericht durch einen Sachverständigen gutachterlich feststellen, ob Kolleg*innen im Rettungsdienst, in Ausübung ihrer Tätigkeit, einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, an einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) zu erkranken.

Aktuell steht diese psychische Erkrankung nicht auf der Liste, der durch den ärztlichen Sachverständigenbeirat bearbeiteten, anerkannten Berufskrankheiten (oder als wie-BK). 

Diese Problematik trifft nicht nur auf das Berufsbild „Rettungssanitäter*innen“ zu. 

Aus Sicht der DFeuG betrifft es auch alle anderen, im Bereich der polizeilichen und nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr tätigen. 

Zusätzlich steigt, neben der Einsatzbelastung, in den letzten Jahren auch die Zahl der Übergriffe und Gewaltbereitschaft gegen unsere Rettungs- und Einsatzkräfte. 

Derzeit ist lediglich bei Berufssoldaten und deren Angehörigen eine ordentliche Anerkennung von PTBS weitgehend festzustellen.

Die Entscheidung des Bundessozialgerichts könnte ein Meilenstein bei der Anerkennung psychischer Erkrankungen für Einsatzkräfte sein.

Bleibt gesund!

Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft

 

Artikel als PDF

Für die zur Wahl stehenden Vorstandsämter haben sich fristgerecht folgende Personen beworben:

 

Funktion

Kandidat/en

Bundesvorsitzende/r

Siegfried Maier

Stellv. Bundesvorsitzende/r   

 

Lars Wieg

Daniel Dahlke

Andreas Jedamzik

Udo Bingemann

Micha Quäker

Siegfried Maier

 

Schatzmeister/in

Alexander Rinsche

 

Schriftführer/in

 

Steffen Demuth

 

Beisitzer/in.                          

Bernhard Antl

Carsten Weimann

Tobias Thiele

Andreas Kacsur

Lars Wieg

Udo Bingemann

Diana Bergmann

Siegfried Maier

Sven Ziegler

Sebastian Neuwirth

 

Wahlliste als PDF 

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft präsentiert ihren Mitgliedern auch im neuen Jahr weiterhin ein ganz besonderes Highlight:

20% auf das gesamte Sortiment im Bereich Freizeitschuhe von HAIX!

Besuche jetzt HAIX.de und gib bei deiner Bestellung einfach unseren DFeuG-Code ein.

Den Code bekommst Du per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder telefonisch in der Geschäftsstelle 0212- 64 56 48 55

 

Artikel als PDF

Ein in der vergangenen Woche aufgetauchter, als vertraulich eingestufter Entwurf, zur „Priorisierung der Bevölkerungsgruppen für eine COVID-19-Impfung unter Berücksichtigung der Impfziele“, sorgt bei der DFeuG für Unmut und Unverständnis.

Hiernach sollen, nach Bewertung der ständigen Impfkommission am Robert Koch – Institut (STIKO), Feuerwehreinsatzkräfte erst zu einem späteren Zeitpunkt gegen das SARS-CoV-2-Virus geimpft werden.

Die AG Gesundheit der DFeuG begrüßt die vordringliche Versorgung von Personen mit besonders hohem Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf, da dies auch primär unsere Rettungsdienstkräfte entlastet. Auch Berufsgruppen die aufgrund ihrer Tätigkeit in häufigem Kontakt zu besonders durch COVID-19 gefährdeten Personen stehen und damit ein besonders hohes arbeitsbedingtes Expositionsrisiko, trotz Schutzmaßnahmen, durch hohe Erregertransmission besitzen, müssen vorrangig geimpft werden.

Dennoch gehören Feuerwehren aus Sicht der AG, mit seinen angegliederten Rettungsdiensten und „First-Responder-Einheiten“, ebenfalls zur o.g. Berufsgruppe. Eine vorrangige Impfung kann so weiter zu einer Entlastung des Gesundheitssystems führen und zur Entspannung der Corona-Lage.

Marcus Bätge, Leiter der AG Gesundheit dazu: „Auch unsere Leute setzen sich täglich den zusätzlichen, erweiterten Gefährdungen durch das Virus aus. Zusätzlich können sie, gerade bei den immer noch täglich steigenden Zahlen an positiv getesteten Personen, schnell zu Kontaktpersonen der Kategorie 1 werden, weitere Mitarbeiter und auch andere Patienten gefährden und das Gesundheitssystem schwächen“.

Neben den von uns geforderten, ausgeweitetem Schnelltestangebot bei den systemrelevanten Berufsgruppen von Feuerwehr und Rettungsdiensten, fordert die DFeuG jetzt auch eine Anpassung der STIKO –Matrix, mit einer höheren Priorisierung von Feuerwehreinsatzkräften bei der Corona-Schutzimpfung.

 

„Damit wir auch noch helfen können, wenn es anderen schlecht geht. Wer versorgt die Bürger, wenn wir nicht mehr helfen können“, schließt Bätge ab.

Bleibt gesund!

 

Eure AG Gesundheit Bund der DFeuG

 

Artikel als PDF

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG) mö chte sich bei allen Kolleg*innen für die Unterstützung unddas entgegengebrachte Vertrauen bei den Personalratswahlen der Bundeswehrfeuerwehr bedanken. Nur mit dieserHilfe war es möglich, dass unsere Fachgewerkschaft gleich an mehreren Standorten große Wahlerfolge erzielenkonnte: Auf Anhieb erkä mpften wir uns unter anderem vier Sitze im Gesamtpersonalrat.

„Ein toller Erfolg, der wieder einmal zeigt, dass unsere basisnahe, kompetente Arbeit geschä tzt wird. DieAufgaben und Anforderungen in unserem Beruf sind speziell und individuell. Das trifft auch auf die Sorgen undProbleme unserer Kolleg*innen zu“, so Udo Bingemann, neuer Vorsitzender des Gesamtpersonalrats derBundeswehrfeuerwehr.

„Fokussiert und lösungsorientiert werden wir nun die Umsetzung unserer Wahl- versprechen anpacken undgemeinsam Lö sungen erarbeiten“, so Bingemann weiter. Er hofft, dass die Personalratsarbeit kü nftig dem Slogander DFeuG folgt: Von der Basis fü r die Basis.

 

Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft

 

Artikel als PDF 

Landesverband BW

Partner

Kontakt BW

DFeuG
Landesverband Baden-Württemberg
Hagweg 5
D-70771 Leinfelden-Echterdingen

Geschäftszeiten:
Mo.-Fr. 8.30 -12.30Uhr
con tel+49 (0)212 - 64 56 48 55
con fax+49 (0)212 - 64 56 48 57
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!